Masoud Aqil

Mitten unter uns

Wie ich der Folter des IS entkam und er mich in Deutschland einholte

256 Seiten gebunden mit Schutzumschlag 13,7 × 21,7 cm 28. August 2017


18,90 € (D) / 19,50 € (A)
ISBN 978-3-95890-136-0

»Es sind mehr islamistische Terroristen in diesem Land, als wir ahnen.«

Als der Journalist Masoud Aqil im Dezember 2014 eine Recherchefahrt für seinen kurdischen Sender unternimmt, beginnt für den damals 22-Jährigen ein unvorstellbares Martyrium: Ein IS-Kommando nimmt ihn und seinen Kollegen fest und verschleppt die beiden. 280 Tage befindet sich Masoud Aqil in den Fängen der Terroristen. Eingesperrt in lichtlose Kellerzellen, wird er immer wieder gefoltert, muss mit ansehen, wie Mitgefangene auf martialische Weise hingerichtet werden, und durchlebt selbst mehrere Scheinexekutionen.

Nach neun qualvollen Monaten kommt Masoud Aqil überraschend frei, und er flieht ins vermeintlich sichere Deutschland. Als ihm klar wird, dass der IS die Flüchtlingswelle des Jahres 2015 genutzt hat, um Terroristen gezielt nach Europa zu schleusen, macht er eine erschreckende Entdeckung: Viele seiner Peiniger – ehemalige Gefängniswächter, Spione und Soldaten des IS – sind längst in Deutschland. Seitdem hilft er den deutschen Sicherheitsbehörden, IS-Schläfer aufzuspüren.

In seinem mit Spannung erwarteten Buch spricht der kurdische Journalist erstmals ausführlich über sein Martyrium der IS-Gefangenschaft, die Flucht nach Deutschland und warum er alles daran setzt, IS-Terroristen hierzulande aufzufinden und weitere Anschläge zu verhindern.

  • Ein Flüchtling, selbst Opfer des IS, spricht über die Gefahr terroristischer Schläfer in Deutschland

  • Das beherrschende innenpolitische Thema: die Terrorgefahr in Europa

Der Untertitel des Buches - 'Wie ich der Folter des IS entkam und er mich in Deutschland einholte' - zeigt, dass es dem Autor nicht nur um seine persönliche Vergangenheit geht, ganz im Gegenteil. Aqils Botschaft: Auch in Deutschland laufen derzeit IS-Leute frei herum. Tagesschau.de, 13.8. 2017

Mitten unter uns – Wie ich der Folter des IS entkam und er mich in Deutschland einholte – ein leidenschaftliches Plädoyer für einen anderen Umgang mit der Flüchtlingspolitik. ARD /TTT, 13.8.2017

Vom IS-Opfer zum Terroristen-Jäger: Bericht der Deutschen Welle, 11.08.2017:

https://www.youtube.com/watch?v=S0q3l6FRXbo

Nachrichten und Pressestimmen: