Pressestimmen | Nicolai Boudaghi & Alexander Leschik: Im Bann der AfD

Interview mit Tim Gabel
»Die Partei hat es null geschafft, konstruktive Lösungsansätze vorzulegen, man hat nicht einmal eine einheitliche Linie geschafft! [...] Die Mehrheit der Partei war einfach ein stumpfes Dagegen. Die AfD ist eine Anti-Bewegung.«
 
Buchempfehlung
»Die Chat-Auszüge, die sie in Im Bann der AfD vorlegen, sind mal verstörend rassistisch, mal homophob, mal frauenfeindlich.«

Buchempfehlung
»Mit ihrem Buch Im Bann der AfD leuchten zwei Aussteiger tief hinein in die rechte Partei. Die Autoren sind jung, haben beide einen Migrationshintergrund. Auch anhand von Chats und anderen Dokumenten zeigen sie, wie die Extremisten die AfD vereinnahmen.«
 
TV-Interview
»Aus ihrer Zeit in der AfD haben sie über die Jahre umfangreiche Chatprotokolle aus diversen Chatgruppen dokumentiert, die das belegen sollen. Nun wollen sie an die Öffentlichkeit, haben dazu ein Buch geschrieben.«
Kontraste | 24.06.2021 |  www.rbb-online.de
 
TV-Interview
»Ein Bild in dieser WhatsApp-Gruppe zeigte beispielsweise einen Soldaten an einem Maschinengewehr Darüber stand dann "Deutschlands schnellstes Asylverfahren". In dieser Gruppe wurde eine Abstimmung zum Holocaust eingerichtet. Ein guter Teil der Gruppe kreuzte die Option an: "Den Holocaust hat es nie gegeben" oder "Er hat so nicht stattgefunden".«
 
TV-Interview
»Mich hatte nur gewundert, wie lahm der Verfassungsschutz eigentlich war. Also ich kann Ihnen sagen, wenn die ihre Arbeit vernünftig gemacht hätten, dann wäre die AfD längst nicht nur ein Verdachtsfall, sondern längst Beobachtungsobjekt und die JA wäre längst auf dem Niveau der NPD.«
 
ZDF-Artikel
»Zwei junge AfD-Aussteiger haben ein Enthüllungsbuch geschrieben, das ihrer alten Partei drei Monate vor der Bundestagswahl nicht gerade helfen dürfte.«
 
ZDF-Artikel
»Ich selbst bin nach dem Lesen der vielen Seiten einerseits erschrocken, dass ich so lange dabeigeblieben bin. Klar, ich habe innerhalb der AfD immer gegen die radikalen Kräfte angekämpft. Aber habe ich das Zerstörerische, das letztlich Zersetzende solcher AfD-Äußerungen tatsächlich immer bemerkt?«

ZDF-Artikel
»Vielleicht helfen unsere Erfahrungen und Einblicke ja, wenn jemand überlegt, sich für die AfD zu engagieren oder ihr seine Stimme zu geben.«

Zeitungsartikel
»Ihre mit unappetitlichen Auszügen aus Chat-Protokollen garnierte Geschichte erzählen sie jetzt in einem Buch, das am Freitag im Europa-Verlag erschienen ist.«
 
Zeitungsartikel
»Ich habe nicht 41 Jahre diesem Land gedient, um mit Neonazis Seit’ an Seit’ zu marschieren«
 
Zeitungsartikel
»Heimat, Treue und deutsches Liedgut. NPD deluxe.«
 
Zeitungsartikel
»In einem Telegram-Chat diskutieren Getreue von Jörg Meuthen über die Zukunft der AfD. Die Debatte zeigt, wie gespalten die Partei ist - und dass der große Eklat kurz bevorstehen könnte.«
 
Zeitungsartikel
»In einem Telegram-Chat diskutieren Getreue von Jörg Meuthen über die Zukunft der AfD. Die Debatte zeigt, wie gespalten die Partei ist - und dass der große Eklat kurz bevorstehen könnte.«
 
Zeitungsartikel
»Seitenlang zitieren sie aus internen Chatgruppen der JA und der Gesamtpartei. Es ist ein Blick in rassistische Abgründe und wachsende Verzweiflung auf der Seite der sogenannten "Bürgerlichen", zu denen sich die beiden Männer aus dem Münsterland zählen.«
 
Zeitungsartikel
»Herausgekommen ist das Enthüllungsbuch Im Bann der AfD. Chats, Worte Taten. Boudaghi und Leschik haben es mit dem Hamburger Journalisten Wigbert Löer geschrieben - und darin Bizarres wie Beunruhigendes aus der Welt der AfD zusammengetragen«
Flensburger Tageblatt, S. 2 | 25.06.2021 | 
 
Zeitungsartikel
»Das Kernstück der dem Buch zugrunde liegenden Recherche sind ganz offensichtlich Chats. Auf Telegram, Facebook und WhatsApp offenbaren die AfD-Leute, wie sie denken. Das Buch zitiert etliche menschenverachtende und rassistische Posts.«
Hamburger Abendblatt | 25.06.2021 | 
 
Zeitungsartikel
»Verachtung gegenüber Mitgliedern, Negativ Kampagnen: Ein Buch zweier AfD-Aussteiger macht interne Chats öffentlich, die dokumentieren, wie jene, die sich für moderat halten, mit der Partei hadern.«
 
Rezension
»Ein faszinierendes Buch - faszinierend wie ein Unfall: ich will nicht hinschauen, aber ich muss... [..] Ich finde es sehr mutig von den beiden Ex-AfD-Mitgliedern, dass sie sich erstens konsequent - wenn auch viel zu spät (selbst nach eigenen Aussagen) von dieser Denke distanziert haben, aber auch zweitens, dass sie damit an die Öffentlichkeit gehen.«
 
Besprechung
»Interessant sind aber die detaillierten Einblicke in die Machtkämpfe auf den Parteitagen.«
ekz. Bibliotheksservice | August 2021 |
 
Rezension
»Dieses Buch dürfte hoffentlich, ja es muss hohe Wellen schlagen. Unbedingt.«
findos buecher | 31.07.2021 | www.findosbuecher.com
 
Rezension
»Man blättert durch die Seiten mit offenem Mund, erlebt die Zeit seit 2013 im Schnelldurchlauf, in der eine Unerhörtheit der nächsten Absurdität folgt. Zu oft kann man es nicht fassen, was da in und zwischen den Zeilen steht.«
findos buecher | 31.07.2021 | www.findosbuecher.com
 
Zeitungsartikel
»Vielleicht wird das Buch gerade deshalb zu einem wichtigen Einblick in die Innenwelt der AfD, zeigt, wie eine Partei gekapert werden kann, wenn sie eigentlich nur ein bisschen mit dem deutschen Patriotismus spielen möchte und damit den gut vernetzten Rechtsextremen im Land alle Scheuentore öffnet.«