07.05.2018

Anlässlich der Vereidigung Wladimir Putins

Wladimir Putin wieder als Präsident Russlands vereidigt


Für die unzähligen Gefangenen, die heute noch immer in Russlands Straflagern gefoltert werden, setzt sich der Aktivist Ildar Dadin ein:


"Ich werde so lange in Russland bleiben, bis dieses System zusammenbricht und bis ich sehe, dass in Russland die Menschenrechte respektiert werden, nicht nur theoretisch in der Verfassung, sondern wahrhaftig. So lange werde ich weiterkämpfen." 

 


 

In "Der Schrei des Schweigens" berichtet Ildar Dadin erstmals ausführlich und ungeschönt von der systematischen Folter und Unterdrückung in Russlands Strafkolonien, die noch heute an die gefürchteten Gulags zu Sowjetzeiten erinnern. Birgit Virnich, ARD-Korrespondentin in Moskau, ergänzt Dadins aufrüttelnden Bericht durch Aufzeichnungen seines Lebenswegs vom enttäuschten Bürger und Wahlbeobachter zum standhaften Aktivisten, beschreibt die körperlichen und seelischen Folgen seiner Strapazen und kommentiert die Ereignisse rund um Dadins unerwartete Freilassung im Februar 2017.

 

Ein außergewöhnliches Buch, das das repressive Klima unter Putin nicht besser zum Ausdruck bringen könnt.

 

Weitere Informationen zum Buch finden Sie unter folgendem Link: Der Schrei des Schweigens

Anlässlich der Vereidigung Wladimir Putins (07.05.2018)

03.04.2018

Ingrid Freimuth zu Gast bei Markus Lanz

Am 03.04.2018 ist die ehemalige Frankfurter Lehrerin Ingrid Freimuth (Autorin des Buches "Lehrer über dem Limit") zu Gast bei Markus Lanz, wo sie über Begebenheiten aus ihrem schulischen Alltag berichten wird.
 
In ihrem Buch "Lehrer über dem Limit" blickt sie auf über 40 Jahre Berufsjahre zurück, zieht ihre Schlüsse aus der aktuellen Integrationsdebatte und fordert Konsequenzen. Dabei ist sie motiviert von der Erkenntnis, dass Integration ohne Umdenken nicht gelingen kann, und von dem Bestreben, einen primär sachlich und nicht politisch orientierten Beitrag zur aktuellen Debatte zu leisten. 

Ingrid Freimuth zu Gast bei Markus Lanz (03.04.2018)

29.03.2018

Christian Kreiß zu Gast bei scobel (3sat)

Christian Kreis, Professor an der Hochschule Aalen, kritisiert bei scobel (3sat) Gruppeninteressen in der Wirtschaft:
 
"Durch Lobbyismus werden Gruppeninteressen vor das Allgemeinwohl gestellt. Das gefährdet unsere Demokratie, denn Beziehungen schaden denjenigen, die sie nicht haben: der großen Mehrheit"
 
Das ganze Video können Sie sich hier anschauen: scobel vom 29.03.2018: Die Macht der Lobbyisten

Auch in seinem Buch "Gekaufte Forschung – Wissenschaft im Dienst der Konzerne" zeigt er, dass Großkonzerne keine Wohltätigkeitsvereine sind, sondern durch den Einsatz von Kapital gezielte Interessen verfolgen. 

Christian Kreiß zu Gast bei scobel (3sat) (29.03.2018)

19.03.2018

Aktivist Ildar Dadin äußert sich im Gespräch mit 3sat zu der Wahl in Russland

Nach der letzten Präsidentschaftswahl in Russland (18.03.2018), bei der Wladimir Putin für die vierte Amtsperiode wiedergewählt wurde, äußert sich der Aktivist Ildar Dadin (Autor des Buches "Der Schrei des Schweigens") kritisch zum Wahlergebnis: 
 
"Ich möchte nicht, dass andere Banditen auf den gleichen Sesseln sitzen, sondern es geht darum, das System des Bösen zu ändern, zu verwandeln in eine echte Demokratie, die für das Gute in der Welt kämpft und keine Verbrechen begeht."

Den ganzen Beitrag finden Sie hier: 3sat Mediathek vom 19.03.2018
 
In "Der Schrei des Schweigens" berichtet Ildar Dadin erstmals ausführlich und ungeschönt von der systematischen Folter und Unterdrückung in Russlands Strafkolonien. Ein außergewöhnliches Buch, das das repressive Klima unter Putin nicht besser zum Ausdruck bringen könnte.

Aktivist Ildar Dadin äußert sich im Gespräch mit 3sat zu der Wahl in Russland (19.03.2018)

05.03.2018

Zana Ramadani: Öffentliche Stellungnahme zu angeblichen Sexismus-Vorwürfen

Zana Ramadani, Autorin des Buches "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen”, nimmt nach Berichterstattung vom "Berliner Kurier” nun öffentlich Stellung. Die Gründe hierfür sind Anfeindungen und Beschuldigungen, die es auf Zana Ramadani abgesehen haben. Der "Berliner Kurier” hatte zuvor mit dem Titel "JOACHIM GAUCK – Sexismus-Vorwürfe gegen ehemaligen Bundespräsidenten" für Aufmerksamkeit gesorgt.

Die Richtigstellung und Hintergrundinformationen der "Causa Gauck” können Sie hier nachlesen:

Zana Ramadani – Stellungnahme

Zana Ramadani: Öffentliche Stellungnahme zu angeblichen Sexismus-Vorwürfen (05.03.2018)

19.02.2018

28.02.2018: Pressekonferenz zum Erscheinen von Zana Ramdanis Buch "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen"

Täter Mann und Opfer Frau? – warum unsere Gesellschaft mehr Humanismus und weniger Geschlechterkampf braucht

Am 28.02.2018, um 11:00 Uhr, findet die Pressekonferenz zum neuen Buch "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen" von Zana Ramadani statt.

Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Medienvertreter, die an der Pressekonferenz teilnehmen möchten, finden die Informationen zur Akkreditierung in der folgenden Einladung:

Einladung zur Pressekonferenz – Zana Ramadani (PDF)

28.02.2018: Pressekonferenz zum Erscheinen von Zana Ramdanis Buch "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen" (19.02.2018)

14.02.2018

Leipziger Buchmesse 2018: 15. bis 18. März

Vom 15. bis 18. März 2018 findet endlich wieder die Leipziger Buchmesse statt. Mit dabei sind unter anderem die folgenden Autoren des Europa Verlags, die auf der Buchmesse sowohl Veranstaltungen als auch Pressetermine wahrnehmen werden:

Christian Hardinghaus, Autor der Bücher "Wofür es lohnte, das Leben zu wagen. Briefe, Fotos und Dokumente eines Truppenarztes von der Ostfront 1941/42” und "Ein Held dunkler Zeit

Noémi Kiss, Autorin des Buches "Dürre Engel

Jan Ilhan Kizilhan, Autor des Buches "Nachtfahrt der Seele. Von einem, der auszog, das Licht zu suchen

Zana Ramadani, Autorin des Buches "Sexismus. Über Männer, Macht und #Frauen

Maurice Philip Remy, Autor des Buches "Der Fall Gurlitt. Die wahre Geschichte über Deutschlands größten Kunstskandal

Wolfgang Niess, Autor des Buches "Die Revolution von 1918/19. Der wahre Beginn unserer Demokratie

Birgit Virnich, Autorin des Buches "Der Schrei des Schweigens. Mein Leben für die Freiheit in Russland

Michaela Wiegel, Autorin des Buches "Emmanuel Macron. Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland

Uli T. Swidler, Autor des Buches "Roh

Ingrid Freimuth, Autorin des Buches "Lehrer über dem Limit. Warum die Integration scheitert

Die genauen Daten zu den Buchpräsentationen und Autorenstunden können Sie diesem Flyer entnehmen:

Flyer Leipziger Buchmesse 2018

Leipziger Buchmesse 2018: 15. bis 18. März (14.02.2018)

04.02.2018

„Ein deutsches Leben“ in Großbritannien: Umfassender Bericht in „The Times“

Kürzlich erschien „Ein deutsches Leben" von Thore D. Hansen in Großbritannien. Die renommierte Zeitung "The Times" hat das Buch ausführlich am 04. Februar 2018 besprochen:

"This is the message Hansen derives from Pomsel’s serenely mindless recollections. If he is right, as I fear he may be, exponents of Western liberal values should be even more frightened than we are already." (Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen).

Der Politikwissenschaftler Thore D. Hansen verdeutlicht am Beispiel Pomsels, wohin Karrieredenken, unreflektiertes Pflichtbewusstsein und politisches Desinteresse führen können und formuliert daraus eine eindringliche Warnung vor einer Wiederholung opportunistischer und egoistischer Blindheit. Dadurch wird die Relevanz von Brunhilde Pomsels Lebensgeschichte für die aktuellen nationalistischen und faschistischen Tendenzen in unseren Gesellschaften deutlich und macht das Buch besonders wertvoll.

„Ein deutsches Leben“ in Großbritannien: Umfassender Bericht in „The Times“ (04.02.2018)

02.02.2018

Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina erneut für den Friedensnobelpreis nominiert

Die Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina (Autorin des Buches "Auch wir sind Russland") wurde am 31.01.2018 vom Abgeordneten der norwegischen Sozialistischen Linkspartei (Sosialistisk Venstreparti) für den Friedensnobelpreis nominiert. Den Bericht finden Sie hier.

"Auch wir sind Russland" ist zugleich Biografie und Deutung der aktuellen Situation eines Landes im Zerfall. Swetlana Gannuschkina analysiert mit großem Erfahrungsschatz ein korruptes Rechtssystem, prangert die Annexion der Krim genauso an wie Methoden der Regierung, den Terrorismus im Land mit Terror zu bekämpfen. Eindringlich schildert sie ihre Arbeit für Flüchtlinge und Vertriebene, aber auch den Verlust ihrer ermordeten Freundinnen, Anna Politkowskaja und Natalja Estemirowa. Sie zeigt ein Land, in dem Unschuldige im Strafvollzug gefoltert werden und die Fremdenfeindlichkeit bedrohlich wächst. Ein Land, das sie für seine Kultur und seine Menschen liebt. Ihr Buch weist alle »Putin-Versteher« im Westen zurecht und stellt uns vor die aufrüttelnde Frage, wie wir mit unserem großen Nachbarn in Zukunft weiter zusammenleben können.

Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina erneut für den Friedensnobelpreis nominiert (02.02.2018)