Pressestimmen | Ulrike Dotzer: Goldener Boden

Buchempfehlung
»Bisher war Ulrike Dotzer bekannt als hochkompetente Initiatorin, Ermöglicherin und Begleiterin von ungewöhnlichen arte-Dokumentationen. Jetzt hat sie die Seiten gewechselt und das gleich mehrfach. Die Geschichte einzelner Mitglieder ihrer Familie hat sie in ihrem Erstlingsroman zu einem spannenden Sittengemälde vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte verdichtet und dabei auch die dunkelsten Kapitel über die - wie in vielen deutschen Familien - gerne geschwiegen wurde, nicht ausgelassen. Auf der Suche nach der Wahrheit, enthüllt Dotzer nicht nur die "braunen Flecken” in der Familienhistorie, sondern sie begegnet dabei auch vielen tradierten Vorurteilen, wie der immer noch tief sitzenden Verachtung gegenüber den Polen, die die deutsch-polnische Geschichte bis heute belasten. Das Buch liest sich wie ein begeisterndes Plädoyer für einen dringend notwendigen Neuanfang.«
Ulrich Waller (Theaterleiter und Regisseur) | 10.05.2022 |
 

"Bei Ulrike Dotzer verbinden sich journalistische Beobachtungsgabe und literarisches Talent zu einem Erzählstil, der Leserinnen und Leser aus ihrem Smartphone-Alltag reißt. Das Ungeheuerliche von Flucht und Vertreibung; die unvorstellbare Kraft, die Neuanfänge kosten; die Nähe und Enge von Familienbeziehungen werden in Dotzers Roman "Goldener Boden" erlebbar, auf der Haut spürbar. Sie eröffnet einen Blick in die deutsche Nachkriegszeit, den es so noch nicht gab - und der in diesen Tagen eine Aktualität gewinnt, mit der wir nie mehr gerechnet hätten." 

Susanne Gaschke, Autorin „DIE WELT" und „WELT AM SONNTAG" | 17.06.2022 |