Pressestimmen | Felicity Ward: Sag mir wer ich bin

Buchvorstellung
»Ein fesselnder Roman über die furchtbare Macht der Erinnerung.«
Buch-Magazin | Ausgabe Nr. 14 | 09.2021 | 
 
Rezension
»Ein Buch, das polarisiert, das die Leserschaft spaltet, ein Buch, das schockiert, das sich nicht scheut, Tabus zu brechen und nicht immer politisch korrekt ist. [...] Ein Buch, das Diskussionsanlässe schafft.«
 
»Ein bewegender Roman, der mich noch lange beschäftigt und nachwirkt. [...] Kein leichtes Buch und nichts für zartbesaitete Leser, aber wirklich sehr bewegend und eindringlich.«
 
Rezension
»Mich hat das Buch absolut begeistert. [...] Es war erschreckend und dennoch packend. Ich konnte nicht aufhören zu Lesen. Und obwohl es ein Roman ist, hat es fast wie ein Psychothriller geendet und ich habe auf den letzten Seiten wirklich den Atem angehalten.«

Rezension
»Obwohl es nicht fürs Lieblingsbuch ausreicht, werde ich dieses Buch nicht so schnell vergessen. Ich empfehle es weiter.«
 
Rezension
»Die Geschichte hat mich tief betroffen gemacht. [...] Die Sprache und auch die Bilder, die die Autorin heraufbeschwört, sind einprägsam. Man erfährt auch viele Details über Montreal und die Trennung zwischen Franzosen und Engländern.«

Rezension
»Ein Roman der Kontroverse. Und nicht jedem wird das Buch zusagen. Jedoch hat sich die Autorin mit wichtigen Dingen auseinandergesetzt und dies merkt man. [...] Das Ende bleibt offen, schockiert, nimmt einen mit, muss man auch hier mögen. Ich persönlich finde den Roman, im Gesamtkonzept weitgehend gut umgesetzt. Ob der Roman jedem gefällt, das muss jeder selbst lesen.«
Buecherseele79 | 01.08.2021 | www.lovelybooks.de
 
Rezension
»Ich kann das Buch sehr empfehlen! Es ist definitiv keine leichte Kost, aber dennoch ein fantastisch geschriebenes Buch!«
 
Rezension
»Es ist ein Buch, welches man nicht so einfach weglegt. Man wird gefesselt und mitgerissen von der Thematik. Ich kann es nur empfehlen zu lesen. Es lohnt sich sehr.«
 
Rezension
»Ein gefährliches Spiel nimmt seinen Lauf und endet überraschend anders als erwartet.«
ekz.bibliotheksservice GmbH| 06.09.2021 |
 
Buchvorstellung
»Das Buch hat alles, was ein Buch haben muss. Es ist verwirrend und natürlich vollkommen chaotisch und auch gewaltvoll. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich etwas anderes erwartet. Aber egal, gut war es trotzdem.«
 
Rezension
»Alles in allem jedoch ein erfrischend anderes Buch, das sicher nicht der breiten Masse gefallen wird, aber das Potenzial zum Nachhallen und Nichtvergessen hat.«
 
Rezension
»Mir hat der Schreibstil gut gefallen und ich finde es eine wichtige Thematik. In dem Buch wird sehr deutlich, was für Folgen so ein traumatisches Erlebnis haben kann und wie sehr es das restliche Leben beeinflusst. Dadurch hat mich das Buch sehr bewegt und es war beim Lesen eine bedrückende Atmosphäre, die aber auch zum Inhalt gepasst hat.«
 
Rezension
»Die Storyline war sehr packend und ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen ;) Besonders gut gefiel mir der Aspekt, dass ich mich in die Protagonistin sehr gut hineinversetzen konnte. Finde das Buch ist perfekt geeignet für Jugendliche, die Charaktere mit mental illnesses suchen, um sich mit ihnen zu identifizieren und sich weniger allein mit seiner Vergangenheit zu fühlen.«
 
Buchvorstellung
»Eine klare Leseempfehlung von mir für Menschen, die Romane und Thriller lieben.«
 
Buchvorstellung
»Das Buch hat mich begeistert, aber nicht umgehauen. Es zeigt realistisch und glaubhaft auf, was für Ereignisse Menschen beeinflussen können und wie erschreckend die Welt sein kann. Es erzählt eine Geschichte, die für längere Zeit im Kopf bleiben wird, denn eine Mischung aus Roman und Psychothriller gibt viel zum Nachdenken.«
MaxK | 23.09.2021 | www.lovelybooks.de
 
Rezension
»Eine eindringliche Geschichte mit interessanten Ansätzen, die für mich aber nicht in Gänze zusammengefunden haben und für meinen Geschmack nicht ganz auserzählt waren. Insgesamt aber ein lesenswertes Buch, wenn man sich ein bisschen mit den Bevölkerungsgruppen in Kanada und Gewaltverbrechen und der Verarbeitung der Opfer in fiktiver Form beschäftigen möchte.«
 
Rezension
»Dreihundertfünfundzwanzig Seiten Spannung haben mich dazu gebracht, das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen.«
 
Rezension
»Eine bis zum Ende spannende Story! «
 
Rezension
»Man kann den Roman auf zwei Arten lesen, Sally als Opfer, total veränstigt und mit vielen Einschränkungen, oder Sally als Psychopathin, die ihrer Familie und sich selbst das Leben zur Hölle macht, aber das muß jeder Leser selbst entscheiden.«
 
Buchempfehlung
»Der Roman hat interessante Momente, bezogen auf die Frage, wie viel Raum dieses Erlebnis in Sallys Leben einnehmen darf. Hinter der Verhältnismäßigkeit bleibt immer ein Fragezeichen: Gelingt es einem Mann, durch diese Tat das Leben einer Frau für immer zu zerstören? Oder kämpft sie, indem sie eben dies nicht zulässt?«
Bücher magazin, S. 24 | Oktober/November 2021 |
 
Buchempfehlung
»Doch Achtung: Das ist keine Liebesgeschichte, das ist eine Abrechnung. Ein Psychogramm über die Aufgabe von Identität und den zutiefst gespaltenen Anspruch, einer Gewalttat mit Vernunft zu begegnen, mit Verständnis gar oder Vergessen. [...] Bei ihren Recherchen unterhielt sich die Autorin mit zahlreichen Vergewaltigungsopfern und Menschen, die sie betreuten. Dieses Buch ist die Essenz davon: ergreifend, erschütternd und hoch spannend.«
Alexander Vitolic, SN Extra, S.2  | 16.10.2021 |