Franziska Schreiber

Inside AfD

Der Bericht einer Aussteigerin

ca. 250 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
13,7 × 21,7 cm
Erscheint im August 2018


18,00 € (D) / 18,50 € (A)
ISBN 978-3-95890-203-9

Der erste Insider-Bericht über die rechte Gefahr im Parlament
 
Seit September ist die AfD mit 92 Abgeordneten im Bundestag vertreten und inszeniert einen medienwirksamen Konfrontationskurs zu den etablierten Parteien. Doch was treibt die Partei hinter den Kulissen an – und ist die Fremdenfeindlichkeit eine geteilte Grundposition aller? Niemand kann darüber besser Auskunft geben als Franziska Schreiber, die noch 2017 im Vorstand der Jungen Alternativen, der Jugendorganisation der AfD, saß. In ihrem Buch spricht sie Klartext über Antrieb, Ziele und Schwächen der AfD-Führung um Alexander Gauland sowie deren radikale Hetzer wie Björn Höcke.
 
Die heute 27-Jährige trat 2013 in die AfD ein und machte eine steile Karriere. Innerhalb eines Jahres wird sie die Vorsitzende der Jungen Alternativen in Sachsen. 2017 ist sie im Bundesvorstand angekommen. Gegen den immer stärker und radikaler werdenden Flügel um Björn Höcke bezieht sie an Frauke Petris Seite Stellung. Entsetzt von den Aussagen, die innerhalb der AfD inzwischen üblich und akzeptiert sind, unternimmt sie mit anderen liberalen Mitgliedern im März 2017 einen letzten Versuch zur Kurskorrektur auf dem Bundesparteitag in Köln. Doch der Versuch scheitert. Es wird Zeit für eine Distanzierung. Ihren Parteiaustritt vollzieht sie eine Woche vor der Bundestagswahl 2017 öffentlich. Sie übernimmt die Verantwortung, die Wähler über den Rechtsruck der Partei aufzuklären. In ihrem Buch erzählt sie die ganze Geschichte der AfD und macht unmissverständlich deutlich, warum die Partei und ihre Anführer heute gefährlicher sind als je zuvor.
 
• Das wahre Gesicht der AfD-Populisten, enthüllt von einer ehemaligen führenden AfD-Politikerin
• Was die Wortführer der Partei wirklich denken
 
»Die Wähler der AfD unterschätzen deren rechtsextreme Absichten. Die AfD ist so gefährlich wie nie zuvor. Wir müssen Antworten auf diese Bedrohung finden.« Franziska Schreiber