Johano Strasser

Als wir noch Götter waren im Mai

Ein deutsches Leben

überarbeitete und aktualisierte
Neuausgabe
ca. 464 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
mit ca. 30 Abbildungen
13,7 × 21,7 cm


22,90 € (D) / 23,60 € (A)
ISBN 978-3-95890-189-6

Die Erinnerungen des SPD-Urgesteins – packende Zeitgeschichte und spannende Biografie
 
Mit Johano Strassers Leben sind viele Ereignisse der deutschen Zeitgeschichte eng verbunden: die 68er-Bewegung, die neue Ostpolitik Willy Brandts und der sozial-liberalen Koalition, die Neuorientierung der Linken in der Kohl-Ära, die Frage nach dem linken Humanismus in den Schröder-Jahren und die neuen Herausforderungen durch eine ungeregelte Globalisierung und Digitalisierung. Als mutiger (Vor-)Denker, brillanter Autor und überzeugter Humanist verbindet er in seiner Autobiografie politische Analyse mit seiner interessanten Lebensgeschichte, schildert Begegnungen mit Weggefährten und Freunden wie Willy Brandt, Heinrich Böll, Günter Grass, Patrick Süskind und beschäftigt sich mit der aktuellen Krise der SPD, in deren Grundwertekommission er seit beinahe 40 Jahren Mitglied ist.
 
Aus frühen Erfahrungen in einer internationalistischen Familie – die Eltern waren Esperantisten und Pazifisten – entwickelt er seine politischen, philosophischen und religiösen Überzeugungen. Was dabei herauskommt, ist eine Geschichte der Bundesrepublik von den Anfängen unter Adenauer bis in die Gegenwart aus dem subjektiven Blickwinkel engagierter Zeitgenossenschaft, nicht aufdringlich belehrend, sondern durchaus selbstkritisch und mit Humor erzählt. Sein Credo: Politisches Engagement ist weder Lebensverfehlung noch Zeitvergeudung. Es kann sogar Spaß machen und ist allemal gesünder, als zu resignieren. Die überzeugende Bilanz eines Mannes, der seine Fahne nie nach dem Wind gehängt hat.
 
• Überarbeitete und fortgeschriebene Biografie des »letzten Dinosauriers der SPD«
• Von der Bonner Republik bis zur aktuellen Krise der SPD: Zeitgeschichte, spannend erzählt und tiefgründig analysiert
• Zum 50. Jahrestag der 68er-Bewegung: die Erinnerungen eines ihrer führenden Köpfe
 
»Links sein war für mich von Anfang an vor allem ein an humanistischen Idealen orientiertes Projekt, und auch heute noch heißt links sein für mich vor allem eins: die unveräußerliche Würde des Menschen zum Maßstab des politischen Handelns zu nehmen.« Johano Strasser