Raymond Unger

Die Wiedergutmacher

Das Nachkriegstrauma und die Flüchtlingsdebatte

416 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
13,7 × 21,7 cm


24,90 € (D) / 25,60 € (A)
ISBN 978-3-95890-234-3

Wieviel Wahrheit können unsere Meinungsmacher ertragen?
 
Angela Merkels historische Entscheidung vom Sommer 2015 setzte die deutsche Gesellschaft unter Strom, politisierte und polarisierte das Land wie seit den Zeiten der Weimarer Republik nicht mehr. Über eine Million Zuwanderer teilten Deutschland in zwei geistige Bürgerkriegsparteien, deren Fronten sich zusehends verschärfen. Hat die Bundeskanzlerin mit ihrer historischen Willkommensgeste endgültig bewiesen, dass Deutschland seine dunkle Vergangenheit bewältigt hat? Oder handeln sie und viele andere der deutschen Eliten im Traumaschatten der Geschichte?
 
In seinem Buch widmet sich Raymond Unger – selbst vom transgenerationalen Trauma betroffen – erneut den Auswirkungen nicht verarbeiteter Kriegstraumata auf die nachfolgenden Generationen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Babyboomer- Eliten, die aufgrund fehlender persönlicher Reife und nicht verarbeiteter Schuld-und-Sühne-Komplexe mit ihren Entscheidungen die Gesellschaft polarisieren und den sozialen Frieden gefährden. Außerdem spürt er den Ursachen für den dramatischen Rückbau mühsam errungener Freiheiten in Kunst, Kultur und Medienlandschaften und für das Wiedererstarken von überwunden geglaubten, religiös fundamentalen Orientierungen nach, die zunehmend gesellschaftliche Akzeptanz gewinnen.
 
• Infantile Meinungsmacher in Politik und Gesellschaft gefährden den sozialen Frieden und die Freiheit von Kunst, Kultur und Medien
• Transgenerationale Schuldkomplexe der Babyboomer-Generation führen zu falscher Toleranz und einer Fehleinschätzung des Islam