André François-Poncet, Thomas Gayda

Botschafter in Berlin

1931–1938

Herausgegeben von Thomas Gayda
480 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
mit ca. 20 Abbildungen
13,7 × 21,70 cm


28,00 € (D) / 28,80 € (A)
ISBN 978-3-95890-224-4

Eines der wichtigsten Zeitdokumente des 20. Jahrhunderts
 
Am 28. September 1938 läuft das Ultimatum des Deutschen Reiches an die Tschechoslowakei ab. An diesem Tag sucht der französische Botschafter André François-Poncet in der Reichskanzlei um eine Audienz bei Adolf Hitler nach. »Sie wissen, Herr Reichskanzler, ich bin immer Ihr guter Stern gewesen«, lauten seine Begrüßungsworte. Als in diese Unterhaltung Mussolinis Botschafter Bernardo Attolico mit einem Vermittlungsvorschlag des Duce platzt, ist Hitler schon so präpariert, dass er sich für den Frieden entscheidet. 36 Stunden später, in der Nacht vom 29. zum 30. September 1938, unterzeichnen Neville Chamberlain, Edouard Daladier, Benito Mussolini und Adolf Hitler das Münchner Abkommen, das für kurze Zeit noch einmal den Frieden rettet.
 
Mit der Konferenz von München geht André François-Poncets Zeit als Botschafter in Deutschland zu Ende. Seit seinem Amtsantritt 1931 hatte er aus nächster Nähe den Übergang der Weimarer Republik in eine Diktatur erlebt, in der Willkür und brutale Unterdrückung Andersdenkender immer mehr zunahmen. Gleichzeitig wurde die französische Botschaft zu einem der gesellschaftlichen Treffpunkte Berlins, und François-Poncet avancierte zum »Doyen des diplomatischen Corps«. Seine scharfsinnigen Beurteilungen der politischen Lage wurden von Freunden und Gegnern respektiert, sogar von den Spitzen der NS-Elite, die nicht selten als Zielscheibe für seinen feinen Spott dienten. Schon früh durchschaute er Hitlers Absichten und schrieb mehrfach warnende Depeschen an den Quai d’Orsay. Sein Buch über die Botschaftsjahre in Berlin ist spannende Lektüre und zugleich ein wichtiges Dokument der Zeitgeschichte.
 
• Die Erinnerungen des Grandseigneurs der europäischen Diplomatie – ein bedeutendes historisches Zeugnis, das immer noch aktuell ist
• Erscheint zum 80. Jahrestag des Münchner Abkommens am 29. September 2018
• François-Poncet gilt als einer der hellsichtigsten Beurteiler Nazi-Deutschlands, der Hitlers Absichten schon früh durchschaute


Lesungen: